top of page
  • Kandidatur.ch

Neue Varianten von Vorstellungsgesprächen


Neue Varianten von Vorstellungsgesprächen Bewerbungshilfe Schweiz Telefoninterview Rekrutierungsprozess Jobinterview Bewerbungsformen Stellensuche Arbeitslos E-Recruiting Bewerbungsverfahren Schweiz Bewerbungsgespräch Lohnverhandlung Personaleinstellung Videobewerbung Bewerbungs-Website Bewerbungscoaching Outplacement Newplacement Soft Skills Hard Skills Kompetenzprofil Arbeitszeugnis Motivationsschreiben

Das Telefoninterview

Telefonisch abgehaltene Vorstellungsgespräche erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit. Gerade während Corona haben sie sich zusammen mit der Videotelefonie zu einem probaten Ersatz für klassische Bewerbungsgespräche gemausert. Neben pandemiebedingten Vorzügen ist es äusserst effizient und ressourcenschonend.

Das Telefoninterview bringt allerdings einige Besonderheiten mit sich in Relation zu realen Vorstellungsgesprächen. Aufgrund der Tatsache, dass die Körpersprache weit weniger wahrnehmbar ist, rücken stattdessen die verbalen und paraverbalen Sprachteile in den Vordergrund. D.h. das gesprochene Wort, der Satzbau, die Tonalität, die Artikulation und Modulation sowie die Sprachmelodie etc. werden viel stärker gewichtet. Dadurch ist der Personaler nicht "blind" oder voreingenommen bezüglich Aussehen, Kleidung, Duft etc. Kurzum: Er ist weniger abgelenkt und kann er sich in seiner Urteilsbildung nicht auf seine Augen verlassen.


Um im Telefoninterview bei Ihrem Vorgesetzten in spe brillieren zu können ist eine gute Vorbereitung essenziell. Dazu ist es wichtig zu wissen, dass es Telefonmeetings mit fix anberaumten Zeiträumen gibt oder solche ohne Timestop. Bei einem Bewerbungsgespräch, das auf 20 Minuten angesetzt ist können Sie davon ausgehen, dass es meist nur um Basisinformationen zu Ihrem Bewerbungsdossier, Rückfragen zum CV und einige Infos zur Vakanz selber geht. Ist für ein telefonisches Bewerbungsinterview hingegen eine Stunde eingeplant kann mit tiefergehenden Gesprächsinhalten gerechnet werden.

Die elementaren Regeln für ein telefonisches Bewerbungsgespräch sind:

  • Potenzielle Störquellen ausschalten oder minimieren

  • Eingereichte Unterlagen griffbereit halten

  • Erfrischungsgetränk bereitstellen

  • Gegenfragen vorbereiten, auch wenn Sie womöglich nicht alle stellen können

  • Notizen machen

  • Das Gegenüber ausreden lassen und aufmerksam zuhören

  • Trotz ernster Sache, das Lächeln nicht vergessen

  • Stehen oder aufrechtes Sitzen während dem Gespräch


Das Digitale Interview

Telefoninterview Schweiz Digitales Bewerbungsgespräch Social Distancing klassisches Jobinterview Elevator-Pitch Kameraführung Neue Bewerungsformen Störfaktoren Lärmquellen Ton Belichtung Technik Overdressed Businesslook Underdress Bewerbungs-Knigge Bühnensicherheit Rhetorik Hard Skills Kompetenzprofil Nervosität Elevator-Pitch Schweiz Bewerbungscoaching Outplacement Kündigungsverarbeitung Newplacement

In Zeiten von Homeoffice und Social Distancing haben sich neben telefonischen auch digitale Jobinterviews etabliert. Immer mehr Personalabteilungen nutzen nunmehr die Videotelefonie für ein erstes Beschnuppern.


Zumal man physisch dezentral ist und sich der Personalchef nicht im selben Raum befindet gibt es einige Dinge zu beachten, damit das Vorstellungsgespräch erfolgreich verläuft:


Technik

Auch wenn Sie die Soundqualität auf der anderen Seite der Leitung nur marginal beeinflussen können, lohnt es sich trotzdem auf ein qualitativ hochwertiges, externes Mikrophon zu setzen. Die Kameraführung sollte im Übrigen ca auf Augenhöhe zu liegen kommen. Vermeiden Sie es tunlichst, dass Sie quasi zum Gesprächspartner hinaufschielen oder er auf Sie hinabschaut. Zudem gilt es nicht zu dicht an der Kamera zu sitzen. Die ideale Sitzposition ist leicht nach vorne geneigt.


Licht

Das Gesicht sollte gleichmässig, hell und schattenfrei ausgeleuchtet sein. Spotlights und Kontrastlichter sind für diesen Zweck suboptimal. Als Hintergrund empfiehlt sich etwas Neutrales. NoGo‘s sind düstere Wände, reflektierende Gegenstände, Gläser oder pflanzliches Grün. Seien Sie sich über den Umstand im Klaren: Alles was die Kamera neben Ihnen noch in der Peripherie einfängt wird bewusst oder unbewusst wahrgenommen, gedeutet und klassifiziert. Schauen Sie daher, dass wenn dies ihre Absicht ist, es erstens latent ist und zweitens Pluspunkte für Sie gibt. Immerhin geht es um ein Vorstellungsgespräch und damit um Ihre berufliche Zukunft.


Outfit & Styling

Machen Sie sich schick und kleiden Sie sich businesskonform. Achten Sie darauf weder over- noch underdressed zu sein. Je nach Branche kann entsprechend ein sportlich eleganter Pullover, ein Hemd oder für Ladies bsp. eine Bluse das passende sein. Das Ganze idealerweise in dezenten, monochromen Natur-, Pastell- oder Blautönen. Dann machen Sie ganz sicher keinen Fehler. Mit knalligem Gelb, Pink, Lila, Grün sowie Streifen und Mustern wären Sie hingegen auf dem falschen Dampfer, denn sie können auf dem Bildschirm irritierend wirken! Ansonsten gelten dieselben Dinge wie im realen Vorstellungsgespräch auch: Frisur sitzt, Bart ist gepflegt, Make-up nicht “too much“ und vonwegen Ausschnitten wissen die Frauen wohl am besten was sich gehört und was nicht!


Unterlagen

Legen Sie sich eine Printversion der eingereichten Bewerbungsunterlagen und der betroffenen Annonce bereit. Dies ist besser als mit verschiedenen Bildschirmen zu arbeiten und macht allein schon deswegen Sinn, weil der Personalfachmann am anderen Ende die identischen Unterlagen vor sich hat. Die Leute vom Recruiting, dürfen ruhig sehen, dass Ihre Bewerbungsunterlagen vor Ihrem Monitor auf dem Schreibtisch liegen. Sie bilden gewissermassen die Basis für Fragen, Antworten und Statements.


Ablenkung

Beenden Sie sämtliche nicht gesprächsnotwendigen Programme auf dem Rechner und deaktivieren Sie die Popupfunktion beim Email-Postfach. Das Gleiche gilt für andere Devices wie Handy oder Tablet. Sie gehören lautlos oder besser noch im Flugmodus bzw. komplett ausgeschaltet. Zügeln Sie sich selber, indem Sie nicht relevante, taktile Dinge, welche Sie zum Herumspielen verleiten könnten, bewusst weglegen. Unterrichten Sie allfällige Mitbewohner und Familienmitglieder über den anstehenden Bewerbungstermin. Während dem Call sollte niemand anders in den Räumlichkeiten zugegen sein – weder ein Haustier noch ein ungewollter “Souffleur“. Verriegeln Sie daher die Tür und schliessen Sie die Fenster. Bedenken vor der Wahl des Raumes alle Eventualitäten wie Strassenlärm, Rasenmäher, klingelnde Postboten etc. und schotten Sie sich “hermetisch“ ab.


Nervosität & Bühnensicherheit

In Ihren eigenen vier Wänden geniessen Sie Heimvorteil. Sollte dennoch überschwängliche Nervosität auftreten haben Sie momentan eine hervorragende Ausrede: Die Technik! Dieser Tage zeigen Personalverantwortliche noch viel Verständnis für Technikscheue, sodass Sie die “Schuld“ geschickt abschieben können. Falls Sie darüber hinaus vorher wissen möchten, wie es um Ihre Authentizität und Kongruenz bestellt ist, empfiehlt sich gegebenenfalls ein Simulationsgespräch mit Videoaufzeichnung. Werten Sie den Mitschnitt mit dem Interaktionspartner zusammen aus und feilen Sie an Ihrer Aussenwahrnehmung.


Rechtliche Hinweise

Bewerbungsgespräche im Sinne von Videokonferenzen auf bsp. Google Meet, Microsoft Teams, Zoom, Skype, Teamviewer etc. sind rechtlich gesehen nicht anders zu beurteilen als ein altbewährtes, persönliches Bewerbungsgespräch. Es gelten die Bestimmungen von OR Art. 328b und das Datenschutzgesetz (DSG). Der Arbeitgeber ist jedoch zusätzlich dazu angehalten bezüglich Verschlüsselung etc. für eine sichere Verbindung zu sorgen.

bottom of page